KONTAKTLINSENARTEN – FÜR JEDEN ETWAS DABEI

Grundsätzlich gibt es zwei verschiedene Arten von Kontaktlinsen hinsichtlich ihres Materials: sogenannte weiche Kontaktlinsen (flexibel) und harte Kontaktlinsen (formstabil). Welches Material für Sie am besten geeignet ist, hängt von verschiedenen individuellen Gegebenheiten ab. Unsere Kontaktlinsenspezialisten beraten Sie hierzu gerne. Hier eine kurze Erläuterung zu den grundlegenden Unterschieden.


WEICHE KONTAKTLINSEN – DIE FLEXIBLEN

Durch einen hohen Wasser- und Silikonanteil ist das Material weicher Kontaktlinsen flexibel, so dass sie sich direkt an das Auge anschmiegen. Die Eingewöhnungszeit an das Tragegefühl ist dadurch nur sehr kurz. Sie sind größer als die Hornhaut und sitzen stabil auf dem Auge. Daher werden sie von Sportlern bevorzugt getragen. Weiche Kontaktlinsen werden heute meistens als Tages- oder Monatslinsen gekauft. Aufgrund des hohen Wasseranteils sind sie empfindlich und sollten nicht länger als empfohlen getragen werden.

HARTE KONTAKTLINSEN – DIE SAUERSTOFFDURCHLÄSSIGEN

Harte Kontaktlinsen sind in ihrer Form stabil und kleiner als weiche Linsen. Sie schwimmen auf dem Tränenfilm, so dass genügend Sauerstoff an das Auge gelangen kann. Sie sind daher besonders geeignet für trockene Augen. Außerdem können komplizierte Brechungsfehler wie etwa eine starke Hornhautverkrümmung mit harten Kontaktlinsen optimal korrigiert werden. Harte Kontaktlinsen werden individuell angefertigt und können bei guter Pflege ein bis zwei Jahre getragen werden.


WELCHE FEHLSICHTIGKEITEN KÖNNEN MIT KONTAKTLINSEN KORRIGIERT WERDEN?

SPHÄRISCHE KONTAKTLINSEN BEI KURZ- ODER WEITSICHTIGKEIT

Zur Korrektur von einer Kurz- oder Weitsichtigkeit werden sphärische Kontaktlinsen angefertigt, die gleichmäßig geformt sind. Wie bei Brillengläsern gibt es auch hier die sogenannten Sammellinsen mit einem größeren Durchmesser in der Mitte zur Korrektur einer Weitsichtigkeit und die Streuungslinsen zur Korrektur einer Kurzsichtigkeit mit einem geringeren Durchmesser in der Mitte.

TORISCHE KONTAKTLINSEN BEI HORNHAUTVERKRÜMMUNG

Zum Ausgleich von Unregelmäßigkeiten der Hornhaut werden torische Linsen angefertigt. Diese dürfen sich auf dem Auge nicht um die eigene Achse drehen, da sonst ein unscharfes Bild erzeugt wird. Um dies zu verhindern, sind torische Kontaktlinsen auf der Unterseite etwas schwerer. Dadurch halten sie sich immer in der richtigen Position.

MULTIFOKALE KONTAKTLINSEN BEI ALTERSWEITSICHTIGKEIT

Wie eine Gleitsichtbrille können Multifokallinsen die sogenannte Altersweitsichtigkeit korrigieren. Sie sind ebenfalls in drei verschiedene Sehbereiche unterteilt, die fließend ineinander übergehen. Anders als bei Brillengläsern sind hier die Bereiche für Nähe, Zwischendistanz und Ferne ringförmig um die Mitte der Kontaktlinse angelegt. Dadurch ist die Ausrichtung der Linse nicht von Bedeutung, so dass es keinen Unterschied macht, wenn sich die Kontaktlinse dreht.

FARBIGE KONTAKTLINSEN – FÜR INDIVIDUALISTEN

Mit farbigen Kontaktlinsen können Sie Ihren Look wechseln – mit oder ohne Sehstärke. Für weiche Kontaktlinsen gibt es ein breites Farbspektrum zur Auswahl. Je nachdem, ob es für einen einmaligen Anlass sein soll oder ob Sie über einen längeren Zeitraum farbige Kontaktlinsen tragen möchten, können Sie zwischen Tages- oder Monatslinsen wählen.